Allgemeines

Tagesablauf

Der Schultag gestaltet sich folgendermaßen:

07.00 – 07.45 Uhr Kostenpflichtiges Betreuungsangebot der Stadt Seelze
07.45 – 08.00 Uhr offener Anfang
08.00 – 08.45 Uhr Unterricht
08.50 – 09.35 Uhr Unterricht
09.35 – 10.00 Uhr Pause
10.00 – 10.45 Uhr Unterricht
10.50 – 11.35 Uhr Unterricht / Betreuung
11.35 – 12.00 Uhr Pause
12.00 – 12.45 Uhr Unterricht / Betreuung
12.45 – 13.30 Uhr 6. Stunde

Die Klassenräume werden um 7.45 Uhr von den Aufsichten geöffnet und die Schüler*innen können sich im Rahmen des offenen Anfangs in ihrem Klassenraum aufhalten, sich eine Beschäftigung suchen, mit anderen Kindern Kontakt aufnehmen und mit Lehrkräften sprechen. Sie können sich also den Start in den Tag nach individuellen Bedürfnissen gestalten.

Um 8.00 Uhr beginnt der Unterricht. Der Vormittag verläuft im 45-Minuten-Rhythmus. Wenn ein Lehrerwechsel nicht notwendig ist, können die 1./2. sowie die 3./4. Stunden als Einheit durchgeführt werden. Am Ende der 2. Schulstunde wird gemeinsam gefrühstückt. Nach dieser und nach der 4. Stunde findet jeweils eine große Pause statt. Der Gong ertönt nur um 7.55 Uhr und am Ende der großen Pausen. Die Grundstruktur des Tagesablaufs bleibt während der vier Jahre prinzipiell erhalten. Die Unterrichtszeit wird sukzessive erhöht (20 Stunden im ersten, 22 Stunden im zweiten und 26 Wochenstunden im dritten und vierten Jahrgang). Im 3./4. Jahrgang kommt vermehrt Fachunterricht hinzu. Das Angebot von Arbeitsgemeinschaften ist im 3./4. Jahrgang umfangreich und vielfältig, sodass daraus das Schulleben gestärkt werden kann.

Der Unterrichtsvormittag endet spätestens um 13.30 Uhr; der Ganztag um 15.30 Uhr. Die Schüler*innen aus Seelze-Süd benutzen für ihren Schulweg den Bus. Die Betreuungsstunden für den 1./2. Jahrgang sind entweder in den 4. oder in den 5. Stunden eingeplant.

Stundenplangestaltung

Bei der Unterrichtsverteilung wird darauf geachtet, dass spätestens im 3./4. Schuljahr Lehrerteams entstehen, die konstruktiv zusammenarbeiten. Während der vier Schuljahre erfolgt grundsätzlich kein Klassenlehrerwechsel. Die Klassenlehrer*in übernimmt einen möglichst hohen Anteil des Unterrichts.

Jede(r) Schüler*in kann im 3. und 4. Schuljahr eine Arbeitsgemeinschaft wählen. Die Leiste liegt in den Randstunden, sodass die AGs sowohl einstündig als auch zweistündig stattfinden können.

Die Religionsstunden sind ebenfalls auf einer Leiste gesteckt, sodass parallel dazu Philosophieren mit Kindern und Förderunterricht im Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ) stattfinden kann.

Der Großteil des Förderunterrichtes findet von 13.15 bis 14.00 Uhr parallel zur Hausaufgabenbetreuung des Ganztages statt. Ein kleinerer Teil liegt parallel zum Unterricht, um einzelne Schüler*innen im Rahmen der inneren Differenzierung gezielt zu fördern. Eine weitere Förderung erfolgt im Rahmen der Inklusion durch unsere Förderschulkollegen*innen.

Schulgebäude

Die Regenbogenschule hat 20 Klassen- und 3 Gruppenräume. Seit August 2020 verfügt die Schule auch über einen speziell ausgestatteten Raum für hörgeschädigte Kinder. Weiterhin befinden sich im Gebäude ein Werkraum, ein Computerraum, ein Musikraum (auch als Konferenzraum zu nutzen), eine Sporthalle, eine Mehrzweckhalle, eine Bücherei und im Kellergeschoss eine Schulküche. Innerhalb des Gebäudes gibt es keinen Pausenbereich, lediglich eine Eingangshalle mit Vitrinen zur Präsentation von Schülerarbeiten und zur Dokumentation besonderer Ereignisse.